Alle Beiträge von gaz66blog

GAZ66-Schrauber

Vilnius – unsere dritte baltische Hauptstadt

After our visit to the other two Baltic capitals Riga and Tallinn we finally arrived at Vilnius, the capital of Lithuania. Vilnius has a long history that is different from the other two mentioned cities, it did not have the strong influence from the crusaders or from the Hanseatic League.

We started with a sightseeing trip by bus, that started from ‚Vilnius City Camping‘ and continued our visit with a half day walk through the old town and through ‚The Republic of Užupis‘.

Kathedrale St. Stanislaus (Vilnius) mit Glockenturm
Kathedrale St. Stanislaus (Vilnius) mit Glockenturm

Auf unserer Reise durch die Baltischen Staaten hatten wir bereits Riga und Tallinn besichtigt, denen man – als Hafenstädte an der Ostsee kaum verwunderlich – einen deutlichen Einfluss der Hanse bis heute ansieht. Unter diesem Einfluss, wie auch unter dem der Kreuzritter, hat Vilnius nie sehr stark gestanden.

Trotzdem hat Vilnius eine Jahrhunderte alte Geschichte vorzuweisen und ist einen Besuch wert. Wir haben diesen Besuch mit einer Busrundfahrt begonnen, der Bus startete praktischerweise auf dem ‚Vilnius City Camping‘. Besonders interessant fanden wir an diversen Stellen die Mischung aus Historie und aktuellen Entwicklungen.

spannender Mix aus Alt und Neu in Vilnius
spannender Mix aus Alt und Neu in Vilnius

Nach der Busrundfahrt haben wir uns Zeit für eine ausgiebige Besichtigung der Altstadt und der Republik Užupis genommen.

St. Peter und Paul (Vilnius)
St. Peter und Paul (Vilnius)
Fliegendes Schiff in St. Peter und Paul (Vilnius)
Fliegendes Schiff in St. Peter und Paul (Vilnius)
Straße in der Altstadt von Vilnius
Straße in der Altstadt von Vilnius
St. Kasimir (Vilnius)
St. Kasimir (Vilnius)
barocke Innenansicht in St. Kasimir (Vilnius)
barocke Innenansicht in St. Kasimir (Vilnius)
Blick durch das Tor der Morgenröte in Vilnius
Blick durch das Tor der Morgenröte in Vilnius

Der etwas abseits am anderen Ufer des Flusses Vilna gelegene Stadtteil Užupis ist stark von Künstlern und der alternativen Szene geprägt und noch nicht ganz so herausgeputzt, wie viele Teile der historischen Altstadt. Dort wurde die unabhängige Republik Užupis ausgerufen, die über eine sehr eigene Verfassung verfügt.

keine Kontrolle an der Grenze zu Republik Užupis
keine Kontrolle an der Grenze zu Republik Užupis

Verfassung der unabhängigen Republik Užupis:
Jeder Mensch hat das Recht, beim Fluss Vilnia zu leben, und der Fluss Vilnia hat das Recht, an jedem vorbei zu fließen.
Jeder Mensch hat das Recht auf heißes Wasser, Heizung im Winter und ein gedecktes Dach.
Jeder Mensch hat das Recht zu sterben, aber das ist keine Pflicht.
Jeder Mensch hat das Recht, Fehler zu machen.
Jeder Mensch hat das Recht, einzigartig zu sein.
Jeder Mensch hat das Recht zu lieben.
Jeder Mensch hat das Recht, nicht geliebt zu werden, aber nicht notwendigerweise.
Jeder Mensch hat das Recht, gewöhnlich und unbekannt zu sein.
Jeder Mensch hat das Recht, faul zu sein.
Jeder Mensch hat das Recht, eine Katze zu lieben und für sie zu sorgen.
Jeder Mensch hat das Recht, nach dem Hund zu schauen, bis einer von beiden stirbt.
Ein Hund hat das Recht, ein Hund zu sein.
Eine Katze ist nicht verpflichtet, ihren Besitzer zu lieben, aber muss in Notzeiten helfen.
Manchmal hat jeder Mensch das Recht, seine Pflichten nicht zu kennen.
Jeder Mensch hat das Recht auf Zweifel, aber das ist keine Pflicht.
Jeder Mensch hat das Recht, glücklich zu sein.
Jeder Mensch hat das Recht, unglücklich zu sein.
Jeder Mensch hat das Recht, still zu sein.
Jeder Mensch hat das Recht zu vertrauen.
Niemand hat das Recht, Gewalt anzuwenden.
Jeder Mensch hat das Recht, für seine Unbedeutsamkeit dankbar zu sein.
Niemand hat das Recht, eine Ausgestaltung der Ewigkeit zu haben.
Jeder Mensch hat das Recht zu verstehen.
Jeder Mensch hat das Recht, nichts zu verstehen.
Jeder Mensch hat das Recht zu jeder Nationalität.
Jeder Mensch hat das Recht, seinen Geburtstag nicht zu feiern oder zu feiern.
Jeder Mensch sollte seinen Namen kennen.
Jeder Mensch kann teilen, was er besitzt.
Niemand kann teilen, was er nicht besitzt.
Jeder Mensch hat das Recht, Brüder, Schwestern und Eltern zu haben.
Jeder Mensch kann unabhängig sein.
Jeder Mensch ist für seine Freiheit verantwortlich.
Jeder Mensch hat das Recht zu weinen.
Jeder Mensch hat das Recht, missverstanden zu werden.
Niemand hat das Recht, jemand anderem die Schuld zu geben.
Jeder hat das Recht, individuell zu sein.
Jeder Mensch hat das Recht, keine Rechte zu haben.
Jeder Mensch hat das Recht, keine Angst zu haben.
Lass dich nicht unterkriegen!
Schlag nicht zurück!
Gib nicht auf!

Unsere Wohnmobile haben wir auf dem Campingplatz gelassen und sind zu Fuß und mit dem Bus unterwegs gewesen, was an dieser Stelle wieder einmal die einzige vernünftige Lösung war, unsere Dickschiffe (Iveco 110-17 und 90-16) sind innerhalb solcher Altstädte einfach nicht sinnvoll unterzubringen, was aber für uns definitiv kein Problem dargestellt hat.

Advertisements

Camping in Vilnius: Vilnius Camping oder Vilnius City Camping

For the visit of Vilnius we had planned to stay on a camping site in Vilnius for two nights. Our first candidate was ‚Vilnius City Camping‘, close to the city center. The day before we arrived at Vilnius we had identified another option: the new ‚Vilnius Camping‘ close to the Ibis Styles Hotel. The interesting point of Vilnius Camping is a free shuttle to the city and to the airport.

We had a short visit at ‚Vilnius Camping‘ and found a spacious site with very good infrastructure, belonging to the Ibis Styles Hotel. Unfortunately this site is located directly aside the main road from Vilnius to Minsk and we expected a lot of traffic, also during the night. We didn’t try, but decided to stay at ‚Vilnius City Camping‘, which also offered a very good service and infrastructure and was chosen by a lot of other campers as well. Anyhow ‚Vilnius Camping‘ might be worth a try, especially if the other locations are completely booked.

There were two additional benefits we liked very much at ‚Vilnius City Camping‘: First a big and well equipped kitchen that could be used for cooking and eating / sitting together with a group of people, which we used due to the rainy weather during our visit. Second was the option to jump on the sight-seeing bus, that starts his tour in the morning from this place and offers a good tour. The bus can be booked at the reception of ‚Vilnius City Camping‘.

Although the weather was not that good during our visit, we enjoyed the two-days stay and had a pleasant time.

'Vilnius Camping' - Wiese für Camper am Ibis Styles, Vilnius
‚Vilnius Camping‘ – Wiese für Camper am Ibis Styles, Vilnius
'Vilnius Camping' - sanitäre Anlagen
‚Vilnius Camping‘ – sanitäre Anlagen

Übernachtung: Vilnius City Camping
http://www.vilnius-camping.lt/
+370 629 72223 N54.6803 E25.2260

Alternative Übernachtung: Vilnius Camping beim Ibis Styles
https://www.accorhotels.com/de/hotel-A076-ibis-styles-vilnius/index.shtml
+370 5 203 2282 N54.65101 E25.31580

Zur Besichtigung der litauischen Hauptstadt Vilnius hatten wir nochmals zwei Übernachtungen auf dem gleichen Platz eingeplant. Wir hatten dafür ‚Vilnius City Camping‘ eingeplant, einen Tag vor unserer Ankunft aber noch ‚Vilnius Camping‘ am Hotel ‚Ibis Styles‘ mit der Option eines freien Shuttleservices zum Flughafen und in die Stadt als Alternative identifiziert.

Wir waren neugierig und haben uns ‚Vilnius Camping‘ angeschaut. Der Platz liegt unmittelbar an der A3, der Hauptausfallstraße nach Minsk. Daher hatten wir die Befürchtung, dass es hier auch über Nacht recht laut bleibt. Der Platz verfügt aber über neue und bei unserem Besuch sehr saubere sanitäre Einrichtungen und reichlich Platz. Für große Wohnmobile, wie wir sie benutzen, ist der Platz definitiv gut geeignet.

Wir haben dort bei unserem Besuch keine anderen Camper angetroffen, die wir nach Erfahrungen befragen konnten und haben uns deshalb für den ursprünglich geplanten Platz ‚Vilnius City Camping‘ entschieden.

Der Platz ‚Vilnius City Camping‘ verfügt ebenfalls über sämtliche benötigte Infrastruktur in sehr guter Qualität und war gut frequentiert. Es war trotzdem noch reichlich Platz für uns vorhanden, so dass wir den Eindruck hatten, eine gute Wahl getroffen zu haben.

unsere beiden Ivecos auf dem Vilnius City Camping
unsere beiden Ivecos auf dem Vilnius City Camping

Praktische Einrichtung auf diesem Platz, die wir auch prompt genutzt haben, ist der Bus zur Stadtrundfahrt, der morgens direkt vom Campingplatz startet und den wir für die Stadtrundfahrt genutzt haben. Dabei haben wir eine gute Übersicht über Vilnius bekommen und wussten, was wir uns später noch genauer anschauen wollten. Der Bus kann an der Rezeption des Campingplatzes gebucht werden.

Zum Schluss sollte auch noch die hervorragend ausgestattete Küche mit großem Aufenthaltsraum nicht unerwähnt bleiben, die den Campern zur Verfügung steht. Hier kann man – auch und gerade bei schlechtem Wetter – sehr angenehm mit ein paar Leuten mehr zusammen kochen, essen und z.B. den Abend verbringen.

Insgesamt hatten wir für unsere Anforderungen den Eindruck, die richtige Wahl bei der Auswahl des Platzes getroffen zu haben und haben die geplanten zwei Nächte dort sehr genossen.

Das Zentrum Europas: Zertifikate nur zu Bürozeiten

One additional point on our trip, that I would not count as ‚must be seen‘ is the geographical center of Europe. It is approx. 30 km north of Vilnius, not far from our planned route, so we decided to visit that place. It is a nice memorial, shows the flags of European countries and you can get a certificate for your visit – if you come during office hours.

Ca. 30 km nördlich von Vilnius befindet sich der geografische Mittelpunkt Europas, einer der Punkte auf unserer Reise, die wir nicht zu den unbedingt nötigen Zielen gezählt haben. Da wir aber aus der passenden Richtung kamen, haben wir uns entschieden, dem Zentrum Europas trotzdem einen Besuch abzustatten.

Weg vom Parkplatz zum Zentrum Europas
Weg vom Parkplatz zum Zentrum Europas

In diesem Teil Litauens findet man – solange man nicht zu nahe an die großen Städte herankommt – noch jede Menge Gegend und dünne Besiedlung, was aber auch seinen Reiz hat.

jede Menge litauische Gegend
jede Menge litauische Gegend

Um zum eigentlichen Mittelpunkt zu kommen, parkt man idealerweise am benachbarten Golfclub. Von dort führt ein kurzer Fußweg durch einen Park zu dem beim Mittelpunkt aufgestellten Obelisken.

Parkplatz: N54.90806 E25.32078

Mittelpunkt: N54.906503 E25.318986

Weg zum Obelisken
Weg zum Obelisken

Für die Reisedokumentation mussten natürlich auch hier ordnungsgemäß die Koordinaten ermittelt werden.

Daten sammeln für's Blog
Daten sammeln für’s Blog

Den Besuch des Mittelpunkts Europas kann man sich dann auch mittels Zertifikat bescheinigen lassen, dies allerdings nur zu den Bürozeiten der dortigen Informationsstelle. (Bei unserem Besuch war die Stelle geschlossen.)

Restaurants an litauischen Autobahnen

When I am travelling through Germany I am definitely not a fan of the so called restaurants that you can find along the German autobahn. In Lithuania several of the restaurants along the main streets are not directly connected with petrol stations, but can be reached easily from the A-roads. We tried two of them and were positively surprised.

Bei Reisen über deutsche Autobahnen bin ich definitiv kein Fan der dortigen Autobahngastronomie. In Litauen haben wir trotzdem zwei Restaurants entlang unserer Route, die unmittelbar an Straßen der Kategorie A lagen, ausprobiert und waren sehr positiv überrascht.

Restaurant: Kurėnų užeiga
http://www.kurenuuzeiga.lt/
+370 686 396 32 N55.31439 E24.77795

Das ‚Kurėnų užeiga‘ liegt günstig unmittelbar an der litauischen A2/E272, ist aber auch von der A6/E262 über das Kreuz mit der A2 leicht erreichbar. Es ist landschaftlich schön an einem See gelegen, auf dem man auch Tretboot fahren kann.

Wir haben dort sehr ordentliche litauische Kost zu moderaten Preisen vorgefunden, es hat uns dreien prima geschmeckt. Parken konnten wir unsere Dickschiffe (Iveco 110-17 und 90-16) auch sehr gut und der Service war ebenfalls prima.

Suppe im Kurėnų užeiga
Suppe im Kurėnų užeiga

Sollten wir da mal wieder vorbei kommen, so würde ich dort wieder einen Halt einplanen.


Zwei Tage später haben wir wieder ein Restaurant gesucht und gefunden, und zwar das ‚Siesta‘.

Restaurant: Restaurant Siesta / UAB ‚Saulės pilys‘
http://www.restoranassiesta.lt/
+(370) 614 98198 N55.10623 E23.78006

Hier hatten wir ein Restaurant ‚erwischt‘, das ich in Deutschland von der Ausstattung, dem Service und der Qualität in die Kategorie ‚Nobelrestaurant‘ einsortiert hätte. Lediglich die Preise lagen deutlich unter meinen Erwartungen. Ein absolut empfehlenswerter Volltreffer, noch dazu ein Tipp bzgl. Preis-/Leistungsverhältnis. Dieses Restaurant wird wohl tatsächlich auch gerne für Geschäftstermine genutzt, wir waren mit unserem urlaubsbedingt etwas rustikaleren Auftreten trotzdem herzlich willkommen.

Leider haben wir es hier verpasst, zu fotografieren. Die Bilder auf der Webseite des Restaurants sprechen aber (realistisch) für sich.

Übernachtung beim Berg der Kreuze: Camping Girele oder Kurtuvenai?

After we had visited the Hill of Crosses we had to decide where to stay for the next night. There were two recommended options: ‚Camping Girele‘ in 3 km distance from the hill and ‚Camping Kurtuvenai‘ with 35 km to drive.

Camping Girele is located close to the A 12 road, where we passed along. It looked nice, but we were not sure, how much noise from the passing cars will be there during night. Probably not that much, but although this place looked nice as well, we took the time to continue our trip to Camping Kurtuvenai.

Camping Kurtuvenai is a nice and quiet place. The individual spaces for campers are big enough for normal mobile homes, but a bit limited for our Ivecos, so we had to park beside the lay-bys.

Alternative Übernachtung: Camping Girele
http://sodybagirele.lt/en/
+370 41 21 10 43 N55.998641 E23.383655

Übernachtung: Camping Kurtuvenai
http://www.kurtuva.lt/DE/editable-separated/id-76/
+370 41 370 333 N55.826812 E23.046599

Nach unserem Besuch beim Berg der Kreuze hatten wir wieder eine Übernachtung eingeplant. Es gab zwei Optionen, die uns beide empfohlen worden waren: ‚Camping Girele‘ liegt 3 km entfernt vom Berg direkt neben der A12, ‚Camping Kurtuvenai‘ liegt ca. 35 km entfernt in vermutet ruhigerer Lage.

Camping Kurtuvenai liegt an einer kleinen Nebenstraße
Camping Kurtuvenai liegt an einer kleinen Nebenstraße

Auch Camping Girele machte beim Vorbeifahren einen netten Eindruck, wir haben uns aber sicherheitshalber für Camping Kurtuvenai entschieden.

Camping Kurtuvenai ist nett gelegen und wie erwartet ruhig, aufgrund der Größe der auf Rasen gelegenen Parkbuchten wurden wir aber gebeten, mit unseren Dickschiffen (Iveco 110-17 und 90-16) quer vor den Buchten zu parken. Aufgrund des Wetters haben wir hier die Gemeinschaftsküche intensiver genutzt als bei anderen Übernachtungen. Diese Küche hat aus der ohnehin guten Infrastruktur nochmals positiv herausgestochen, die Entscheidung für Kurtuvenai haben wir also nicht bereut.

Wohnmobilplätze in Kurtuvenai
Wohnmobilplätze in Kurtuvenai

Vermutlich bietet es sich aber an, zumindest in der Hauptsaison in Kurtuvenai anzurufen und zu fragen, ob Platz genug ist, wenn man plant, dort mit einem oder mehreren wirklich großen (und schweren) Wohnmobilen zu übernachten. Sonst könnte es da etwas eng werden…

Historischer Gutshof in unmittelbarer Nähe zum Campingplatz
Historischer Gutshof in unmittelbarer Nähe zum Campingplatz

Der Berg der Kreuze

One of the most famous places in Lithuania is the Hill of Crosses. The atmosphere of this place can hardly be described, but viewed a little bit in the attached pictures.

Ziel: Der Berg der Kreuze ist ein litauischer Wallfahrtsort.
http://www.hillofcrosses.com/
+370 41 370860 N56.01529 E23.41665

Der Berg der Kreuze ist ein Platz in der Nähe der Stadt Šiauliai, an dem über Generationen Kreuze und Statuen – auch gegen massiven Widerstand von offizieller Seite – gesammelt und aufgestellt worden sind. Diese Tradition wird bis zum heutigen Tag fortgeführt, der Berg der Kreuze ist mittlerweile ein offizieller Wallfahrtsort.

Ankunft am Berg der Kreuze
Ankunft am Berg der Kreuze
Berg der Kreuze
Berg der Kreuze
Weg auf den Berg der Kreuze
Weg auf den Berg der Kreuze
Mehr Kreuze
Mehr Kreuze
ungezählte Kreuze
ungezählte Kreuze

Dieser Ort besticht durch eine ganz besondere und nur schwer zu beschreibende Atmosphäre, die wir versucht haben, in ein paar Bilder einzufangen und wiederzugeben.

Maut: Zur Litauischen Vignette mit Eskorte

Knowing the correct road toll in Lithuania for our camper is difficult. But even after a decision which vignette to buy, it is not easy to get one for a week with a EURO 0 classified vehicle. In the end the local police helped us and guided us to an appropriate petrol station. But even with their help we could not find out, if we really had needed the vignette we had bought.

Bereits mehrere Wochen vor Beginn unseres Urlaubs hatten wir versucht, herauszufinden, ob für uns die litauische LKW-Maut zu entrichten ist oder nicht. Eine eindeutige und verbindliche Auskunft für unseren speziellen Fall hatten wir weder von der entsprechenden litauischen Webseite, noch über die Wirtschaftsabteilung der litauischen Botschaft in Deutschland, noch vom litauischen Verkehrsministerium erhalten.

In den anderen Ländern war das einfacher: In Estland und Finnland gibt’s so etwas nicht, in Russland ist Maut nur auf ausgewählten Straßen für mehr als 12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht (da lagen wir deutlich drunter) zu entrichten und in Lettland wird die Maut wohl nur für kommerziellen Güterverkehr erhoben.

Unser Iveco 110-17 ist nun dummerweise aktuell ein Sonderfall: Er ist als ‚LKW offener Kasten‘ zugelassen, da er normalerweise noch ohne Koffer genutzt wird und ist 29 Jahre alt und damit auch noch kein Oldtimer. An der Stelle, an der die Litauer in den Papieren die EU-Fahrzeugkategorie (z.B. N1, N2 oder N3) gesucht hatten, steht (nicht nur bei unserem Iveco) eine ’10‘.

Zusätzlich ist aktuell der Kung-Koffer unseres GAZ 66 auf der Ladefläche fest montiert, so dass der Iveco alle Kriterien zur Zulassung als ‚So.-KFZ Werkstattwagen‘ oder vermutlich sogar als Wohnmobil > 7,5 Tonnen erfüllt. Das macht natürlich die Aktenlage in Summe nicht einfach, aber einfach ist ja auch für Anfänger. 😉

Auf dem Weg vom Schloss Rundale in Lettland zum Berg der Kreuze in Litauen führt kaum ein Weg an der litauischen A12 vorbei, an der Grenze war also der Zeitpunkt gekommen, eine Entscheidung bzgl. der Vignette zu treffen. Da wir auch auf der weiteren Fahrt durch Litauen noch einige hundert Kilometer Autobahn vor uns hatten und die baltischen Staaten generell über eine recht gut ausgebaute Kameraüberwachung des Straßennetzes verfügen, wollten wir auch nicht das Risiko eingehen, ohne Vignette erwischt zu werden, wenn sie denn gebraucht wird.

Erster Anlaufpunkt war der sogenannte Kontaktpunkt an der Grenzstation bei der Einreise. Dort verwies man uns an eine Vignettenverkaufsstelle in einem kleinen Holzhäuschen ca. 100 m weiter. Die Dame meinte, dass wir aufgrund des Eintrags ’10‘ in den Papieren (den haben da in Deutschland recht viele Fahrzeuge der Kategorie N2) eigentlich keine Vignette brauchen, wusste das aber auch nicht sicher und hatte außerdem keine Vignette für Euro 0 in ihrem Bestand. Das sei aber kein Problem, ein paar Kilometer weitere käme eine Tankstelle, die nicht nur Vignetten für günstigere Abgasklassen hat. Wenn uns die Polizei auf dieser Strecke anhalten sollte, dann mögen wir die Situation bei der Kontrolle einfach erklären. Schriftlich und verbindlich geben konnte sie uns aber auch nichts.

Die genannte Tankstelle gibt es, sie war samstags geöffnet, der Kassierer kannte aber die Feinheiten des Mautsystems auch nicht und wollte sich zur Relevanz für unser Fahrzeug auch nicht festlegen. Ich hatte mich zwischenzeitlich entschieden, sicherheitshalber eine Wochenvignette passend zu den formalen Zulassungsdaten meines 110-17 zu kaufen, d.h. eine Vignette für die Abgasklasse Euro 0 und die Gewichtsklasse von 7,5 – 12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht. Für diesen Fall bot mir der Verkäufer dann die Vignette für einen Reisebus mit Euro IV an. Die hätte im Falle einer Kontrolle wohl auch nicht geholfen, passende Vignetten für die am ehesten plausible Auswahl (s.o.) hatte er aber sowieso nicht da.

Da wir eigentlich nach Litauen gekommen waren, um ein paar touristische Highlights zu besichtigen, und nicht um Schnitzeljagd auf Vignetten zu machen, war das unsystematische Abklappern weiterer Tankstellen mit einer möglichen Kontrolle auf dem Weg dorthin nicht die Lösung unserer Wahl.

Ein Blick ins Navigationssystem zeigte uns knapp 2 km entfernt eine Polizeistation. Die Damen und Herren dort sollten doch wohl wissen, was wir brauchen und wo wir es herbekommen. Oder alternativ bescheinigen, dass wir versucht haben, unseren Pflichten nachzukommen, mangels geeigneter käuflicher Vignetten aber einfach aufschieben mussten.

Auch das war zu einfach gedacht. Es war nämlich Wochenende und die örtliche Polizeistation war geschlossen.

Nach ein wenig Sucherei haben wir dann aber die Gegensprechanlage gefunden, die uns mit einer anderen Wache verbunden hat, an der es sogar einen Englisch sprechenden Menschen am anderen Ende der Leitung gab. Der war zwar zunächst auch ratlos, hatte aber zumindest das Problem schnell verstanden. Seine pragmatische Lösung, uns weiterzuhelfen, war dann auch zielführend. Er schickte uns einen Streifenwagen mit einem sehr gut Englisch sprechenden Kollegen vorbei, der uns dann zu einer Tankstelle mit besserer Auswahl eskortierte.

Auch an dieser Tankstelle wusste weder der uns begleitende Polizist, noch der Kassierer an der Tankstelle verbindlich, welche Vignette wir denn jetzt wirklich benötigen. Wir haben dann die einwöchige N2 für Euro 0 genommen und bisher keine Post wegen Mautprellerei erhalten.

Vignette aus Litauen - es gibt sie doch
Vignette aus Litauen – es gibt sie doch

Ein herzliches Dankeschön geht an die sehr freundliche, engagierte und hilfsbereite litauische Polizei. Ein Grummeln geht an die Verantwortlichen für das Mautsystem, denen es nicht gelungen ist, die notwendige Transparenz für Fahrzeuge unserer Art zu schaffen. Wir wissen nämlich bis heute nicht, ob wir die Vignette wirklich gebraucht haben.