Schlagwort-Archive: Papierkram

alles was irgendwie mit Dokumentation, Handbüchern, Zulassungsunterlagen etc. zu tun hat

Tactical Gear – Der Artikel

Some days ago we received the article about our GAZ 66 in the Tactical Gear magazine including the permission to publish it here. Special thanks to the team from Tactical Gear and Michael. 🙂

Cover Tactical Gear 04/2016
Cover Tactical Gear 04/2016
Download the article here.

Tactical Gear is also on Facebook

Vor ein paar Tagen haben wir von Tactical Gear den Artikel samt Genehmigung zur Veröffentlichung erhalten. Asche auf mein Haupt, das ging schneller als ich momentan Zeit finde, hier zu bloggen. Vielen herzlichen Dank an das Team von Tactical Gear und insbesondere an Michael. Wir sind zu allen weiteren Schandtaten bereit. 🙂

Hier geht’s zum Artikel.

Und hier geht’s zu Tactical Gear bei Facebook.

Tactical Gear – Unser GAZ 66 in der Zeitung

A while ago we had reported about the making of an article about our GAZ 66. This article has obviously now been published in Tactical Gear 4-2016.

Cover Tactical Gear 4-2016
Cover Tactical Gear 4-2016

Vor einiger Zeit hatten wir über die Arbeiten an einem Zeitungsartikel über unseren GAZ 66 berichtet. Jetzt ist der Artikel in der Tactical Gear 4-2016 erschienen, das Belegexemplar ist zu mir unterwegs. Wir werden berichten, sobald der Artikel da ist.

Grenze nach Kaliningrad Bezledy-Bagrationowsk

On our summer trip we entered Russia at the boarder at Bezledy-Багратио́новск (Bagrationowsk). This took us five hours of waiting time due too a lot of traffic, anyhow the boarder procedure was absolutely fair and no problem. We will try to make the necessary forms available here later, so that at least filling in the forms may be easier for travellers.

An unexpected service at the boarder was the free Internet access via Wifi provided by the Polish government. Excellent service, thank you! (If somebody relevant should be finding this here.

Bei unserer Einreise nach Kaliningrad haben wir dieses Mal den Grenzübergang Bezledy- Багратио́новск (Bagrationowsk) genutzt. Wir haben aktuell zum Glück ein Multiple Entry Visum und sind daher nicht an die Einschränkungen des 72-Stunden-Visums für Kaliningrad gebunden.

Die Abfertigungsdauer betrug fünf Stunden, im Wesentlichen Wartezeit vor der Grenze aufgrund hohen Verkehrsaufkommens. Die Abfertigung verlief absolut korrekt und fair, das Ausfüllen der Formulare war nicht ganz trivial, da war das russische Grenzpersonal aber hilfsbereit. Wir werden versuchen, zu einem späteren Zeitpunkt die Formulare hier gescannt zum Download bereitzustellen, dafür haben wir einen Satz Leerformulare mitgenommen. Die Formulare werden wir dann wohl mit dem Tag Papierkram einstellen.

Ein besonderer und unerwarteter Service an der Grenze war das freie WLAN, das von polnischer Regierungsseite bereitgestellt wird, diesen Service fanden wir prima, damit hatten wir nicht gerechnet, daher hiermit ein herzliches Dankeschön (falls das hier irgendjemand Verantwortliches findet).

WLAN an der Grenze Bezledy-Багратио́новск
WLAN an der Grenze Bezledy-Багратио́новск

Fahrgestellnummer am Rahmen

On special request we made some pictures of the FIN and the place where it can be found on the car frame.

Im Rahmen forumsübergreifender Hilfe tauchte die Frage auf, wo denn beim GAZ 66 die Fahrgestellnummer hingehört oder zu suchen ist. Unser GAZ hat die am Rahmen eingeschlagene Fahrgestellnummer oben auf dem rechten Rahmenträger gut sichtbar angebracht.

Position der Fahrgestellnummer
Position der Fahrgestellnummer

Im Detail sieht das dann so aus:

Nummer auf Rahmen
Nummer auf Rahmen

Am Anfang und Ende der Fahrgestellnummer befindet sich bei unserem GAZ 66 eine runde Markierung, die Ziffern sind übrigens nicht besonders präzise ausgerichtet.

Fahrgestellnummer im Detail
Fahrgestellnummer im Detail

Eine solche Fahrgestellnummer sollte für die Zulassung OK sein, sie steht aber wenn ich mich recht erinnere in unseren Papieren an dieser Stelle separat erwähnt.

Und sobald WordPress.com wieder einen brauchbaren Editor hat gibt es auch wieder anklickbare Bilder, die auf die großen Originalversionen verlinken, damit man auch etwas erkennen kann. 😦

Wish List for Mario

Heute haben wir mal einen sehr speziellen Beitrag, unsere Wunschliste für eine der nächsten Touren. Zur einfacheren Abstimmung stellen wir die Bilder hier rein. Das ist jetzt nicht für jeden spannend, dafür geht es demnächst wieder mehrheitlich in Deutsch weiter. Obwohl ich gerade über eine internationale Ergänzung des Blogs nachdenke…

Sorry, everybody. But this post is a bit special and is describing our wishes for a visit during one of our next trips. Followup will be mainly German again.

This is the point where our steering starts to move a bit too much:

Steering
Steering

The pump seems to lose oil somewhere. We would like to take one as a sparepart with us:

Hydraulic Pump for Power Steering
Hydraulic Pump for Power Steering

The left tank is unused for years and bumped into the French sands at Saverne. This one needs to be replaced against an identical better one:

Left Tank
Left Tank

Two hydraulic connections (brake and clutch) are starting to rust and should be replaced:

Hydraulic Connections (Brake and Clutch)
Hydraulic Connections (Brake and Clutch)

As offered on eBay from your company (if I remember correctly) you have a thermal isolator part available to reduce boiling in the carb. As far as I understood this should go here:

Thermal Isolator
Thermal Isolator

Some oil is currently leaking from the engine cover. Three rubber parts (on each side) should be replaced:

Minor Oil Leakage
Minor Oil Leakage

One storage box on the right side of the car also needs replacement or repair. If you can get a similar one we would take that to Germany and replace it at home. Opening from the rear is not that important, opening from the right side is needed:

Storage Box complete
Storage Box complete

Storage Box open
Storage Box open

More info via mail.

Navigationslösung mit Tablet

We continued to develop the apropriate GPS solution for our GAZ 66. The Nexus 7 internal speaker is not loud enough to make the navigation heard by the driver. JBL Go, A small bluetooth loudspeaker is a very efficient solution for that problem.

Currently we use ‚Here‘ as a free-of-charge offline navigation app.

Mit den ersten Touren haben wir uns auch wieder einmal Gedanken gemacht, wie wir eine einfache, aber trotzdem vernünftige Navigationslösung für den GAZ finden. Mit 7 Zoll ist das Display eines durchschnittlichen Android-Tablets groß genug, um eine Karte vernünftig anzuzeigen, kostenlose Software gibt es unter Android reichlich, aktuell testen wir ‚Here‘.

Das eigentliche Problem ist die Lautstärke, die so ein Navigationsgerät, sei es als spezielle Navigationshardware, sei es als Tablet zustande bringt. Gegen den V8 eines GAZ haben beide keine Chance.

Jetzt spielt das Tablet eine seiner Stärken aus, es lassen sich Lautsprecher via Bluetooth verbinden. Einen solchen kleinen Brüllwürfel haben wir uns angeschafft und mittlerweile auch getestet:

Nexus 7 mit Here und JBL GO
Nexus 7 mit Here und JBL GO

Von einem solchen Bluetooth-Aktivlautsprecher (JBL GO) darf man natürlich keine Wunder bzgl. HiFi-Raumklang erwarten, er klingt aber erstaunlich gut und ist – ohne zu verzerren – erstaunlich laut, d.h. man hört die Stimme der Navi-Software auch bei laufendem Motor und offenen Fenstern auf der Autobahn oder Landstraße sehr gut.

Der Lautsprecher wird dann wohl einen Stammplatz an der Fahrerhaus-Rückwand zwischen Fahrer und Beifahrer bekommen und wird dort per Mikro-USB geladen.

Resultat: Preis-/Leistungsverhältnis gut, Spielwert prima, insgesamt sehr empfehlenswert.

TÜV bekommen

We reached a major milestone with our GAZ 66. We passed the yearly technical inspection check and now have the permission to have the GAZ 66 back to the road again.

As a short summary, we have worked on the following parts during the last year: wheels, brakes, tires, steering stop limitation, power steering, headlights, windscreen washing system, electrical installation in the Kung box including battery combiner, storage boxes, splash guard at the wheels, adjustment of the engine and lots of additional details. Of course the normal yearly mainenance tasks were performed as well.

If you need info on any details of these tasks and cannot find them in this blog, just let me know.

Wie versprochen der etwas detailliertere zusammenfassende Bericht von den Arbeiten zum TÜV, die wir dann heute erfolgreich abschließen konnten.

In Summe hat sich herausgestellt, dass so ein GAZ 66 ein sehr nett konstruiertes Fahrzeug ist, jede Menge nette Features hat, aber grundsätzlich auch ein Minimum an Wartung braucht.

Gerade im Bereich Räder und Bremsen war gründliche Arbeit notwendig, sämtliche Felgen (mittlerweile aufgestockt auf 6 Stück) sind sandgestrahlt und frisch lackiert, sowie mit neuen Reifen 13.00-18 von Stomil, natürlich mit neuen Felgenbändern und Schläuchen bestückt. Auch das Reserverad ist jetzt mit einem neuen 13.00-18 bestückt.

Einer der Radbolzen mit Linksgewinde war so stark beschädigt, dass er ausgetauscht werden musste.

Der Austausch der Schrauben, die den Lenkeinschlag begrenzen und deren passende Einstellung sorgen jetzt dafür, dass die Räder bei maximalem Lenkeinschlag nicht mehr an den Blattfedern schleifen.

An den Bremsen waren durch Eintrag von Schlamm diverse Zylinder fest und in Folge die Bremsbeläge verölt, mittlerweile sind alle Bremszylinder und Beläge gegen neues Material getauscht. Die Bremsbeläge wurden am Fahrzeug auf Maß abgedreht, entsprechend waren die Bremswerte jetzt sehr gut.

Schlamm und Grasreste haben wir ebenfalls in den Radlagern und dahinter tief in den Naben gefunden, mittlerweile sind drei von vier Radlagerpaaren gegen SKF getauscht, Simmerringe und Filzdichtungen sind, wie natürlich auch die Fettfüllungen komplett getauscht.

Mit diesen Arbeiten an den Achsen und Rädern ist mittlerweile auch die Reifendruckregelanlage wieder dicht, momentan aber noch nicht wieder komplett angeschlossen.

An der Lenkung waren die Gummidämpfer zwischen dem Nehmerzylinder und der Spurstange hinüber, ausgetauscht und die Verschraubungen gängig gemacht.

Bei der Beleuchtung haben wir keinen Prüfer gefunden, der sich für die Tarnblenden begeistern konnte, das Abblendlicht war dadurch extrem dunkel. Es hat sich herausgestellt, dass das neben den Blenden auch durch den Sand in den matten Reflektoren verursacht wurde. Nach dem Einbau von zwei neuen Sieben-Zöllern H4 aus dem Hause Hella wurde es deutlich heller.

Die Scheibenwaschanlage ist wieder vervollständigt und mit neuen Schläuchen versehen. Genauso war schon sehr früh der Austausch des Zündschlosses fällig, das alte war so hakelig, dass ein Anlassen nicht zuverlässig möglich war.

Mit den vorhandenen und jetzt wieder montierten Aufstiegsringen kommt man regulär und ohne Probleme ins Führerhaus.

Am Koffer war neben diversen Verpolungen und unvollständigen Anschlüssen durch zu kurze und schlecht geführte Hauptanschlusskabel deutliche Gefahr von Kabelbränden gegeben. Die Elektrik im Koffer ist unter Einbindung einiger alter Komponenten jetzt komplett neu aufgebaut, dabei erfolgt die Ladung jetzt über ein mikroprozessorgesteuertes Trennrelais aus der Lichtmaschine. Alternativ verfügt der Landstromanschluss über ein integriertes elektronisches Ladegerät Bosch C7.

Bei dieser Gelegenheit erfolgte auch der korrekte Anschluss und die erfolgreiche Inbetriebnahme der Kofferheizung.

Beide Batterien (eine erneuert) sind in ordentlichen Staukästen untergebracht, in einem der Kästen musste die Befestigung der Batterie neu erstellt werden, jetzt kann die Batterie gegen den neuen Winkel fixiert werden.

Am Verteilergetriebe und dem Nebenabtrieb für die Winde waren die Schubstangen durch Schlamm und Rost fest, viel Rostlöser, Geduld und regelmäßiges Reinigen haben diese Komponenten wieder gängig gemacht.

Der große Staukasten mit dem Landstromanschluss war im unteren Bereich so stark verrostet, dass wir einen baugleichen neuen Kasten in einer Schlosserei in Auftrag gegeben und montiert haben. Alternativ hätten wir unterwegs demnächst den Kastenboden verloren. Dabei wurde die Elektrik deutlich erweitert.

Die Spritzschutzlappen an der Hinterachse werden nicht zwingend benötigt, die alten waren nur noch in Fragmenten vorhanden. Wir haben sie neu erstellt.

Am Motor wurden Kraftstofffilter vervollständigt und getauscht, wie auch der Ölfilter und das Motoröl. Zündkabel, Zündkerzen und -stecker wurden erneuert, Zündung, Ventile und Vergaser gereinigt eingestellt. Dabei wurde heute ein sehr ordentlicher CO-Gehalt von nur knapp 1,3% gemessen. Seit der Verteiler zerlegt und ordentlich wieder zusammen- und eingebaut wurde, verändert sich auch der Zündwinkel nicht mehr selbständig.

Zum Schluss gab es dann noch eine neue Bordausstattung: Warndreieck, Verbandkasten und Pannenwarnleuchte.

In Summe hat der Prüfer zwar noch ein paar kleine Hinweise für weitere Arbeiten gegeben, war aber mit unseren Arbeiten zufrieden.

Plakette erteilt, Bild folgt!